App Design Basics – Was sind die wichtigsten Grundlagen?

App Design Basics

 App Design Grundlagen …

Du hast eine ultimative App Design Idee für iOS oder android und möchtest diese jetzt realisieren? Bevor Du zu dem eigentlichen App Design übergehst ist das Wichtigste, dass Du Dir zuvor klare Ziele und Richtlinien setzt, welche Funktionen Deine App erfüllen soll.

Eine ausführliche Vorarbeit legt den Grundstein für ein herausragendes App Design und letztendlich auch für ein erfolgreiches Projekt. Eine klare Zielformulierung wird Dir im gesamten Prozess der App-Entwicklung enorm helfen.

Du kannst Dich in der weiteren Bearbeitung jederzeit an Deinen Notizen und Richtlinien aus der Vorarbeit orientieren, das wird Dir dabei helfen eine klare Linie zu fahren und Deine Ziele wirklich zu erreichen.

 

Warum die Vorarbeit für ein gutes App Design so wichtig ist

Die Grafik unserer Smartphones wird immer besser und die Auflösung immer schärfer. App-User verzeihen Grafik-Fehler nur sehr schwer. Das bedeutet, dass Deine App in jeder Hinsicht sehr hohe Anforderungen erfüllen muss.

Ein gutes Design oder eine super innovative Idee allein reichen nicht mehr, um nachhaltig Erfolg mit einer eigenen App zu haben.

Ein herausragend gutes App Design ist vorallem deshalb so wichtig, weil die meisten Nutzer Deiner App sie mobil über den „kleinen“ Bildschirm ihres Smartphones nutzen.

Das bedeutet: höchstwahrscheinlich haben die meisten Deiner Nutzer kaum Zeit, weil sie Deine App von unterwegs aus nutzen. Diese kurze Aufmerksamkeitsspanne, die sie Deiner App widmen, muss also voll von funktionalem Mehrwert sein. Absolute Einfachheit versteht sich von selbst.

Wer hat schon Zeit, sich unterwegs lange und ausführliche Tutorials für die richtige Verwendung einer App durchzulesen? 

Übersetzt bedeutet das „alles muss sitzen“. Es gibt Millionen von Apps auf dem Markt. Wir wollen, dass Deine sich aus der Masse abhebt und auf jeden Fall in den Köpfen der Nutzer hängenbleibt.

Und das ist auch gar nicht so schwer, versprochen. Man muss nur wissen wie und dabei helfe ich Dir 😉

 

Klassische Fehler – Was Du bei Deinem App Design nicht tun solltest

Bevor Du loslegst, musst Du wissen, welche Fehler Du auf jeden Fall vermeiden solltest. So hast Du mehr Zeit, Dich für ein herausragendes Design zu entscheiden und kannst Dich auf die Stärken Deiner App konzentrieren.

1. Schlechte Benutzerfreundlichkeit durch zu viele Designelemente

Es kann bei dem Entwerfen Deines App Designs dazu kommen, dass Du wahnsinnig kreative Einfälle hast, was super ist.

Stelle auf jeden Fall sicher, alle Deine Entwürfe zu digitalisieren und in einem Ordnersystem abzulegen, um später gezielt darauf zurückgreifen zu können.

Grundsätzlich ist es nie verkehrt, zu viele gute Ideen zu haben. Das was dann folgen muss, ist eine Selektion der besten Ideen.

Zu viele Einfälle führen sehr schnell dazu, dass Du Dich nicht entscheiden kannst und alle Ideen und Elemente auf dem Bildschirm unterbringen möchtest. Hier gilt die klare Regel „kill your Darlings.“

Durch zu viele Designelemente wirkt Deine Oberfläche schnell überladen. Daraus resultiert, dass die Nutzer Deiner App möglicherweise wichtige Funktion übersehen, weil ihre Aufmerksamkeit auf einen anderen Bereich gelenkt wird.

Wenn die Nutzerführung dann nicht sehr gut ist, wird man Deine App nicht gerne verwenden. Und ein fachfremder User kann nur sehr schwer erklären, was ihm fehlt oder was besser gemacht werden könnte.

Daher ist es an Dir, dass Du Dich bestmöglich informierst und diese Aspekte bei der Umsetzung Deines App Design beachtest.

2. Zu ausgefallene, komplizierte Bedienelemente

Bei der Gestaltung solltest Du immer bedenken, dass Deine Bedienung für den User so einfach und effizient wie möglich, und so interaktiv und detailliert wie nötig sein muss. Zu viele Videos und Bilder und interaktive Funktionen verwirren Deinen User und sorgen dafür, dass er Deine App sehr schnell wieder schließt.

Das wäre doch sehr schade, wenn er noch nicht einmal alle Funktionen kennenlernen konnte, weil er sich in Deiner App einfach nicht zurecht findet.

 

3. Die Vernachlässigung des App Logos

Wenn Deine App im App Store oder Google Play Store zum Download steht, muss sie auf den ersten Blick überzeugen. Das ist vielleicht etwas oberflächlich, weil es natürlich auch bei Apps sehr stark auf die „inneren Werte“ ankommt, sprich die Funktionen und Möglichkeiten, die sie bietet.

Aber Du musst bedenken, dass auf den ersten Blick niemand sehen kann, was für einen großartigen Mehrwert Deine App bietet. Damit man sich davon überzeugen kann, muss sie zuerst auffallen. Es sind genau 8 Sekunden, in denen sich ein User für einen Klick entscheidet oder eben nicht.

Wenn Deine App ausgewählt wird, dann muss neben Deinem App Logo auch die visuelle Darstellung der verschieden Screenshots überzeugend sein. Diesen Part solltest Du niemals vernachlässigen.

 

4. Überladene Oberflächen

Auch beim App Design gilt weniger ist mehr. Jede Funktion und Anwendung soll klar erkennbar sein und nicht untergehen. Je mehr Funktionen und Bedienelemente Du unterbringen möchtest, desto wichtiger ist es, auch freie Flächen zu lassen.

Bei jeglicher Art von Inhalt sorgen sogenannte „blank spaces“ also leere Flächen für eine größere Aufmerksamkeit auf den Text.

 

5. Keine außenstehenden Testpersonen miteinbeziehen

Du und Dein Team werden genau wissen, was die App kann und wie sie zu bedienen ist. Ob das App Design und die Funktionen aber wirklich auch von unvoreingenommenen Nutzern so empfunden werden, das können Dir nur Testpersonen beantworten.

Ob alles auch in der Realität so aufgenommen wird, wie Du es Dir vorstellst, kannst Du nur durch intensives Testing erfahren. Lass´ Deine App am besten von so vielen unterschiedlichen Personen wie möglich bedienen.

 

 

Wo fange ich an?

Wenn du an diesem Punkt den Eindruck hast, dass es unfassbar schwer sein muss, App Design richtig zu machen, dann kann ich Dir auch diese Sorge nehmen. Es ist wunderbar eine App mit schönem und wirklich herausragendem Design zu erstellen und seinen Kunden auf diese Art einen Mehrwert zu bieten.

Und es ist sehr realistisch, das zu schaffen. Wie in vielen anderen Bereichen des Lebens ist auch im App Design die Vorbereitung der Schlüssel.

Planung und Struktur im Voraus, sind essenziell wichtig.  Mit Stift und Papier oder einem digitalen Gerät ausgestattet, empfehle ich Dir jeden Gedanken und jede Idee festhalten und daraus konkrete Handlungen ableiten.

Es sollte Dein Ziel sein, Nutzer auch langfristig an Deine App zu binden und sie einfach zu begeistern.

Einige gute Messeinheit für die Qualität Deiner App ist die Weiterempfehlungsrate. Wenn Du viele User überzeugt hast, und sie begeistert sind, ist das die beste Form der Vermarktung. Und mit überzeugt meine ich, dass sie Deine App Freunden, Familie, Kollegen oder sogar dem eigenen Chef weiterempfehlen.

Neben der regen Mundpropaganda spricht eine sehr große, heterogene Zielgruppe, die Deine App problemlos verstehen und bedienen kann, für einen einschlägigen Erfolg.

 

 Die folgenden Richtlinien können Dir zur Orientierung Im App Design dienen:

Ich empfehle Dir, keine Abstriche in der Qualität der Bilder und der Grafik zu machen. Investiere lieber etwas mehr Geld in die Entwicklung und verwende ausschließlich hochauflösendes Bildmaterial.

Einheitlichkeit und Einfachheit- jede einzelne Funktion und jedes Interface muss ein einheitliches Design verfolgen. Die sogenannten Buttons sollten so einfach wie möglich gehalten werden.

Farbauswahl- Es sollte darauf geachtet werden, dass nicht zu viele verschiedene Farben integriert sind.

Jedes einzelne, winzige, kleine Element hilft dabei,  die Vision Deines App Designs zum Leben zu erwecken. Plane daher jedes Detail so spezifisch wie möglich. Buttons sind ein wichtiges Bindeglied. Sie dienen der Navigation zwischen verschiedenen Interfaces und veredeln Dein Design.

Dabei muss jedes Feature den Prozess für den Nutzer erleichtern – „Form follows function“.

Dein Versprechen an den Nutzer sollte ein möglichst leichtes Navigieren innerhalb der App sein.

 

 Am besten stellst Du Dir zur Konkretisierung folgende Fragen:

  • Welches Ziel verfolgt Deine App?
  • Welche Elemente können dabei helfen Deine App nutzerfreundlich werden zu lassen?
  • Welchen Mehrwert bietet Deine App gegenüber anderen Mittbewerbern? 

 

Warum ist das App Design überhaupt so wichtig?

Durch ein besonders aufregendes und ansprechendes App Design hast Du die Möglichkeit dich sofort optisch von anderen Mittbewerbern abzuheben.

Bei der Gestaltung solltest Du dabei vor allem darüber nachdenken, was den Nutzern Deiner App ein angenehmes Erlebnis haben und die App gerne wiederverwenden. Deine Farbwahl und auch die Benutzeroberflächen sollten einheitlich sein.

Außerdem ist die Navigation ein wichtiger Punkt, sie sollte so leicht und umgänglich wie möglich sein.

Zusammengefasst:

  • Einheitliche Benutzeroberflächen
  • Harmonische, schöne Farbgebung
  • Leichte Navigation

Eine gelungene App sollte der perfekte Mix aus ausgefeilter Technik und einem attraktiven und ansprechenden Design sein. Ich habe außerdem den Anspruch, dass eine App dem User Spaß bringen und ihn mit den richtigen Features zur Interaktion animieren muss.

Egal, ob Du nun eine Unternehmensapp für die Optimierung interner Prozesse planst, oder etwas für externe Kunden schaffen möchtest: An den Begriffen Usability und UX- Design kommst Du nicht vorbei.

 

Keine Ideen für das Design meiner App – Wo finde ich Abhilfe?

 

In unserer dynamischen Welt ändern sich die Bedürfnisse der User stetig und daraus resultierend entwickeln sich immer neue Designtrends. Du möchtest eine App entwickeln, Dich aber nicht selber um das Design kümmern?

Das ist absolut kein Problem, denn hierfür gibt es zum Glück Experten. Du musst Dich der Thematik um App Design überhaupt nicht selbst widmen, wichtig ist nur, dass du das „warum ?“ verstehst.

Für diesen Bereich ist der Appdesigner Dein Ansprechpartner. Mit ihm kannst Du Deine Ideen aus der Vorarbeit und Planung gemeinsam durchgehen. Er kennt alle Trends und kümmert sich darum, die verschiedenen Interfaces Deines Appdesigns optisch ansprechend und technisch einwandfrei zu gestalten.

Mit einem Appdesigner ist der Meilenstein „positive User Experience“ so gut wie erledigt.

 

Ein kleiner Tipp:

Wenn Dir die Inspirationen für ein ausgefallenes App-Design fehlen, dann schaue gerne doch mal bei pinterest vorbei:

https://www.pinterest.de/search/pins/?q=mobile%20design&rs=typed&term_meta[]=mobile%7Ctyped&term_meta[]=design%7Ctyped 

 

Anforderungen an ein perfektes Appdesign – jedes Detail zählt

 

Die Aufgabe des Appdesigners besteht nicht nur darin, eine optisch ansprechende Oberfläche zu gestalten, sondern auch auf kleinste Details zu achten. Der Markt ist riesig und wird durch immer neue Ideen ergänzt.

Gehe sicher, dass Dein App Designer alle Anforderungen, die Du an Deine App hast auch vollständig verstanden hat. Nimm´ Dir ausreichend Zeit, die Ziele Deiner App zu kommunizieren.

Leidenschaft bis in das kleinste Detail macht sich immer bemerkbar und sorgt beim User für den Unterschied. Mit Detailliebe und Präzision in der Planung legst Du den Grundstein für ein revolutionäres App Design. Diese Herangehensweise wird Deine App von anderen Designs abheben.

 

Corporate App Design 

Wie Du Deine Brand in das Design miteinbindest

 Dein persönlicher „Touch“ sollte sich wie ein roter Faden, durch das gesamte App Design ziehen. Es ist wichtig, dass die Benutzer Deiner App das Design ganz klar Deiner Marke zugeordnen können. Ziel ist es daher, für die gesamte Gestaltung ein einheitliches, durchgehendes Design zu verwenden.

 Du vermittelst mit einer Corporate Idendity ein Markengefühl beim Nutzer. Man bringt dadurch Die App mit Dir oder Deiner Firma in Verbindung.  

Binde Dein Logo mit ein!  Wenn Du bereits ein bestehendes Logo hast, dann braucht Deine App nur dann ein vollkommen neues Logo, wenn sie nicht mit Deiner bestehenden Marke in Verbindung gebracht werden soll. Dann ist ein neues App Logo sehr wichtig.

Bedenke, dass ein Logo auch ohne Worte so ausdrucksstark sein muss, dass im Kopf des Betrachters eine Assoziation erzeugt wird. Was auch immer Du mit Deiner App und Deinem Logo ausdrücken möchtest: simplicity is key.

Das gilt sowohl für die Form- als auch für die Farbgebung. Das App-Icon ist sehr klein im Homebildschirm auf dem Smartphone Deiner App-Nutzer in einer Reihe von anderen, vielzähligen Apps untergebracht.

Daher gilt: Die Farben für Dein Logo solltest Du mit Bedacht wählen. Am besten eigenen sich Komplementärfarben oder je nach Thema oder Inhalt eine Signalfarbe. Ein sehr schönes Beispiel ist die App von Immobilienscout 24.

Die beiden Farben sind kräftig und ausdrucksstark. Das Design ist dabei sehr schlicht und geometrisch gehalten. Das Logo sollte auch bereits im Header Deiner App erscheinen. So schafft Du einen Wiedererkennungsmoment und kannst Deine Marke nach außen tragen.

 

 

Jedes Betriebssystem ist anders – Einheiltichkeit bewahren


Genauso vielfältig wie die unterschiedlichen Smartphones und Tablets sind, so unterschiedlich sind auch die Maße ihrer Screens. Das bedeutet für die Appumsetzung, dass der gezeigte Content und die einzelnen Funktionen im Voraus darauf getestet werden müssen, ob sie auf jedem Endgerät gut und vor allem gleich aussehen. 

Optimalerweise, sorgen Du und Dein Team dafür, dass für jeden Screen eine individuelle Design Lösung gefunden wird.

Wenn Du für eine derart aufwendige Entwicklung nicht die finanziellen Ressourcen mitbringst, dann ist das nicht so schlimm. Das bedeutet für Dich allerdings, dass sehr viele Tests vorgenommen werden müssen.

Du musst dann die Abmessungen und Größen der Buttons auf eine einheitliche Größe anpassen, sodass Dein Design auf jedem Smartphone funktionieren kann.  

 

Kundenspezifisches App Design wählen

Das Ziel eine tolle App mit wunderschönem Design auf den Markt bringen zu wollen, setzen eine intensive Zielgruppenrecherche voraus.  Du fragst Dich Warum? Deine Kunden ( das können auch Mitarbeiter sein) sind die Personen, die Deine App im Alltag nutzen und lieben sollen.

Und deswegen ist es so wichtig herauszufinden, was sie denn überhaupt lieben und wieso sie es tun.

Egal, wie Deine Zielgruppe aussieht: bedenke auch Ausnahmen innerhalb der Zielgruppe. Nicht jeder Mensch ist gleich. Genauso variieren auch die Zeiten, an denen Deine App genutzt wird. Je nach Funktion, verwenden einige Nutzer sie vielleicht früh am Morgen, spät in der Nacht oder im Wartezimmer einer Arztpraxis.

Das bedeutet verschiedene Lichtquellen und Umwelteinflüsse. Du solltest also immer darauf achten, dass die Designs Deines Interfaces auch im grellen oder besonders dunklen Licht gut zu erkennen sind.

Außerdem können unter Deinen Kunden auch Personen mit Sehschwäche sein, die die Schrift natürlich trotzdem gut lesen möchten.

Ein weiteres wichtiges Feature ist die Sprachauswahl. Bei der Entwicklung Deiner App solltest Du Dich auf mehrere Sprachen festlegen. Die einzelnen Funktionen und Features müssen multilingual umsetzbar sein.

 

UX – Design

 Die Abkürzung „UX“ steht für User Experience. Das Design Deiner App hat den größten Einfluss auf die UX. Also ob Deine Nutzer mit Deiner App ein positives oder ein negatives Gefühl verbinden.

Dein Bestreben sollte immer eine besonders positive user experience sein. Als Folge daraus ergibt sich logischerweise eine positive Assoziation mit Deiner App. Wenn das UX-Design gelungen ist, hat man als User Spaß an Deiner App und wird sie gerne wiederverwenden.

Die gewünschte Zielgruppe muss durch das Design bestmöglich angesprochen werden und in eine angenehme und einzigartige Atmosphäre geführt werden.

Ein gutes UX-Design ist primär abhängig von Deiner Recherche und Vorarbeit. Um die Zielgruppe bestmöglich abzuholen, muss sie mit ihren Vorlieben, Bedürfnissen und Wünschen deutlich definiert sein.

Versetze Dich in den User und denke darüber nach, was dieser sich wünschen könnte. Hole deine User genau da ab – und deine App wird geliebt werden!

 

UX – Designer

 Wenn Du nicht die nötige Zeit für intensive Vorarbeit hast, kannst Du Dir auch für diesen Bereich Unterstützung suchen. App Designer, die sich auf UX spezialisiert haben, befassen sich fast ausschließlich mit den Bedürfnissen der Nutzer. Dazu werden Profile der jeweiligen Zielgruppen erstellt.  

Alle weiteren Schritte in der Umsetzung sind auf die Interaktion zwischen User und der Anwendung ausgerichtet. Sie verfolgen das Ziel, die Interkation möglichst einfach und zielführend gestalten. Je nach dem, was Deine App können soll.

Ein Tool, dass UX-Designer zur Umsetzung verwenden, sind Screens. Mit den Screens wird versucht, die Interaktion zwischen Bildschirm und Funktion herzustellen. Ein UX-Designer muss daher auf die Entwicklung von Prototypen und Wireframes spezialisiert sein.

Mithilfe dieser kann er, wie eine Feedback-Funktion, Daten sammeln und sie anschließend analysieren. So kann die App auch nach dem Launch stets verbessert werden.

Der Beruf UX Designer ist sehr spannend und bedeutet zeitlgleich, Architekt von Informationen, Programm Manager, Content Stratege und Analyst zu sein. Wer hätte das gedacht!

 

UI – Design

User Interface ist ebenfalls ein Begriff, der im Zusammenhang mit dem App-design eine wichtige Rolle spielt. Das User Interface, oder auch UI ist der Ort, an dem User und App in Kontakt treten.

Also das erste Mal, dass der User über seinen mobilen Bildschirm mit der App interagiert. Dieser Bereich ist immer besonders spannend.

Bei der Ausrichtung des UI Designs steht meistens die Nutzung der App auf einem mobilen Endgerät im Fokus.  Das UI ist dabei stark mit dem grafischen Design verknüpft, befasst sich aber außerdem mit den Texten, dem Inhalt und der Konsistenz einer App.

 

UI – Designer

 UI Designer müssen viel kreativer sein, als viele andere Designer aus anderen Branchen. Ihre Tätigkeit umfasst die Strukturierung, wie verschiedene Bestandteile einer App zusammengefügt werden, damit ein bestmögliches Handling gewährt werden kann.

Demnach muss sich ein UI Designer sehr nah an den Bedürfnissen der User orientieren. Er benötigt die Vorarbeit der Zielgruppenrecherche und stellt sich unter anderem die Frage, auf welchen Geräten die App von der Zielgruppe genutzt wird.

Du merkst, alle einzelnen Bereiche greifen wie Zahnräder ineinander. Ein UI Designer ist stets über technologische Trends und Neuerungen informiert, denn die Designs und Anwendungen sollten immer an die neusten Standards angepasst werden.

Wenn ein neues Logo für Deine App erstellt werden soll, ist hierfür  übrigens auch der UI-Designer zuständig.

 

IxD – Design

 Das Interaktionsdesign definiert, wie genau das Interface designt wird und wie Dein User mit der App interagieren kann. Es muss zum Beispiel entschieden werden, wie bestimmte Funktionen ausgeführt werden können oder wie man zum nächsten Screen gelangt.

Wie groß der Aufwand im Endeffekt ist, hängt immer von der Art der App ab. Das IxD Design bestimmt, wie der Nutzer mit der App interagiert und welche Möglichkeiten ihm freistehen.

 

Mein Fazit

Eine eigene App auf dem Markt zu haben ist eine besondere Möglichkeit, um den Umgang mit Kunden oder Mitarbeitern zu pflegen, zu optimieren und bietet viele spannende weitere Vorteile. Der Erfolg Deiner App wird dabei immer maßgeblich vom Design abhängig sein.

Wenn Du selber kreativ bist und viele Einfälle für Dein eigenes App Design hast, ist das natürlich von Vorteil. Je deutlicher Du Deine App vor Deinem inneren Auge schon sehen kannst, desto besser. Sei überall wo Du bist vorbereitet Notizen und Zeichnungen Deiner Ideen anzufertigen und tausche Dich mit professionellen Designern aus.

Es gibt für jeden Prozess in der Appentwicklung einen Experten, und Du musst nicht jeden Schritt allein planen. Meine Empfehlung lautet: probiere Dich aus, informiere Dich und verfolge Deine Vision.

 

Viel Spaß beim Kreativ sein, Austauschen und Umsetzen!