App Entwicklung mit Android

Was Android ist, weiß heute fast jeder. Es ist das Betriebssystem welches auf fast

jedem Smarthphone (80%) zu finden ist.  Und wer ist heutzutage nicht Nutzer eines

Smartphones  mit all seinen Apps wie Facebook und Youtube?

Warum solltest Du dann nicht auch gleich eine eigene, auf Deine individuellen

Bedürfnisse zugeschnittene Android App erstellen und nutzen?

 

Eventuell willst Du in ein bestimmtes Marktsegment einsteigen oder eine zusätzliche

Einkommensquelle erschließen?

Wir zeigen Dir verschiedene Wege, wie Du Deine eigene Anwendung

programmieren und nutzen können. Und das, ohne dass Du dazu einen

kostenpflichtigen Download starten musst.

 

Projekt: Eigene Android Apps

Selbst weniger komplexe Android Apps zu erschaffen ist immer noch ein gutes Stück

Programmierarbeit. Durch die zunehmende Verbreitung und Relevanz von

Smartphones und Apps haben sich zwischenzeitlich verschiedene Möglichkeiten

entwickelt, um auch ohne herausragende Programmierungskenntnisse, zum Ziel zu gelangen – damit sind nicht die typischen

Tutorials in Form von YouTube Videos gemeint. 

 

Baukästen – ein einfacher Weg zur eigenen Android Handy App

Einen Code ohne Vorkenntnisse zu schreiben ist schwierig und auch Google kann mit seinen

Informationen nur schwer helfen. Es bleibt noch die Option einer grafischen

Benutzeroberfläche, die selbstständig den Code dahinter schreibt. Hier ist Google

aber wieder hilfreich. Dort findest Du ein paar Baukästen, in denen Du grafische

Elemente zu Deiner persönlichen Anwendung zusammenstellen kannst.

 

Frei nach dem „Plug and Play Prinzip“ registrierst Du Dich hier einfach mit Deiner E-mail und Deinem Namen

Du kannst jetzt sofort loslegen. Alles passiert in deinem Browser.

 

Aber achte genau auf das Angebot:

– Web-Apps sind wie eine mobile Website auf dem Smartphone,  sie

werden zwar auch von großen Firmen wie Facebook genutzt aber sind im Grunde unnötig

 

– Native Apps sind eine richtige Anwendung, welche zum Beispiel über den Google

Play Store zum Download bereit steht. Sie hat mehr Funktionen und ist offline

abrufbar. Zudem sieht sie auf dem Smartphone hochwertiger aus.

 

– Hybride-Apps stellen eine Fusion beider Versionen dar und versuchen die besten

Eigenschaften zu vereinen. Sie stehen meinst auch als Download zur Verfügung.

Zu beachten sind weiterhin evtl. Kosten und Nachteile: Auch eine selbst

zusammengestellte Anwendung ist nicht gratis. Sie kann unter Umständen bis zu 500

Euro kosten. Zudem können monatliche Kosten für das Hosting anfallen und der Quellcode ist oft nicht

einsehbar.

Hilfreich bei der Entscheidung, welcher Baukasten für Deine Projekte

geeignet ist, ist oft das Lesen verschiedener Test Artikel – z.B. von chip.de.

App Inventor – Android Programmierung

Fotos: App Inventor Oberfläche

Falls Du aus privatem Interesse, als Test, in die Android Entwicklung schnuppern möchtest, oder einfach keinen Euro zahlen möchtest, 

ist das ehemalige Google Projekt „App Inventor“ interessanter. Er ist aufgebaut wie die Online-Baukästen und

erstellt mit grafischen Bausteinen eine Android-App für den Nutzer.

 

-Um die Software nutzen zu können musst Du die Anwendung Java auf Deinem PC

installiert haben. Diese erhälst Du hier als gratis Download.

 

-Danach installierst Du den „App Inventor“, dieser ist ebenso ein

gratis Download.

 

-Nun kannst Du auch schon einfache Anwendungen entwerfen und Dich an immer

komplexere Apps wagen(siehe Fotos). Eine üppige Anzahl an gratis Tutorials findest 

Du auch auf der Homepage des „App Inventors“.

 

Selbst programmieren – Der lange Weg zur Android App

Zunächst ist eigenhändig schreiben natürlich gratis, obwohl es hilft, ggf. doch ein

paar Euro in eine Lektüre zur Programmierung von Java zu investieren. Wenn Du

dann richtig vorbereitet bist, kannst Du Dich auch selbst an den kompletten Aufbau

einer Handy App wagen. Hier trittst Du richtig in die Materie ein.

Allerdings ist Geduld gefragt: Du wirst viele Stunden mit dem Lesen von einem spezifischen

Artikel und dem Anschauen von Youtube Videos, zu den aufkommenden Problemen,

aufwenden müssen.

 

Google stellt sich auch hier wieder als kompetenter Helfer

heraus. Bis Du zufriedenstellende Ergebnisse erreichst, werden aber erfahrungsgemäß einige

Stunden vergehen.

 

Wie bereits erwähnt, basieren Android Applikationen auf der Programmiersprache

„Java“. Das heißt für Dich, dass Du Dich zunächst mit dieser Programmiersprache

vertraut machen solltest. Als Standardwerk zum Einstieg und Begleitung ist „Java ist

auch eine Insel“ zu empfehlen. Du erhälst es als Download eBook oder ganz

klassisch im Fachhandel. Zusätzlich ist auch der Download der „Java-

Entwicklungsumgebung“ nötig, dieser ist wie gewohnt gratis.

 

Mit diesen Grundkenntnissen annst Du Dich an die eigentliche Android

Programmierung in der „Android SDK“ machen. Aber beachte immer die

Aktualität der Android Version(Download via offizieller Website, hier gibt es auch die

aktuellsten News zum Thema), dazu hier eine gratis tabellarische Übersicht:

 

Version Erscheinungsdatum

Android 1.0 23. September 2008

Android 1.1 9. Februar 2009

Android 1.5 27. April 2009

Android 1.6 15. September 2009

Android 2.0.x / 2.1 26. Oktober 2009

Android 2.2.x 20. Mai 2010

Android 2.3.x 6. Dezember 2010

Android 3.x.x 22. Februar 2011

Android 4.0.x 18. Oktober 2011

Android 4.1.x / 4.2.x / 4.3.x 9. Juli 2012

Android 4.4.x 31. Oktober 2013

Android 5.0.x / 5.1.x 12. November 2014

Android 6.0.x 5. Oktober 2015

Android 7.0.x / 7.1.x 22. August 2016

Android 8.0 / 8.1 21. August 2017

 

 

Nachdem Du Deine erste App fertiggestellt hast, musst Du sie nur noch zum Download anbieten. Aber wo? 

Im Play-Store direkt von Google findet und installiert man die Programme auf das

eigene Smartphone.

Egal wo man anbieten möchte, und unabhängig ob der Download ein

paar Euro kosten oder gratis sein soll, musst Du Dich als Entwickler anmelden.

Bei Google kostet das eine einmalige Gebühr von 25 Dollar (in etwa 20 Euro), danach ist der Download für alle zugänglich.

Wird eine App verkauft, behält der Storebetreiber eine kleine Provision ein. Vergiss nicht, vor der

Veröffentlichung einen Test der App durchzuführen, z.B. durch Freunde oder ggf. eine Beta Phase.

Dies erspart Dir negative Bewertungen und trägt zur Verbesserung Deiner eigenen Anwendung im Frühstadium bei.

Und wer weiß, vielleicht wird Deine App schon bald genau so erfolgreich wie Facebook. 

Schließe Dich über 150 Selbständigen, Startups und Unternehmen an

Erhalte frischen Content, sobald er veröffentlicht wird. Lerne alle wichtigen  Themen rund um die Appwelt kennen.
Updates erhalten
Close